DIE REBLAUSINVASION IN DER SCHWEIZ – DIE ÜBERSCHÄTZTE KATASTROPHE

Die Zeit zwischen 1880 und 1930 ging als Rebbaukrise in die Geschichte des schweizerischen Weinbaus ein.
Die Rebfläche ging von 34 380 auf 12 980 Hektaren zurück. Oft wird die Meinung vertreten, dieser Zusammenbruch
des Weinbaus sei der Reblaus geschuldet, doch wurden bis 1922 nur 1760 Hektaren wegen der Reblaus
gerodet. Es muss also andere Gründe gegeben haben, die zum Niedergang des Weinbaus führten.

Weiter lesen...

 

Büchertisch

An der Mitgliederversammlung vom 28. März 2020 wird die Buchhandlung SCRIPTUM Dietikon eine Auswahl von Büchern mit dem Wein als Thema vorstellen, unter anderem auch dieses:

Weinlandschaft Zürichsee von Altwegg Andres

Es ist mehr als 40 Jahre her, seit die letzte umfassende Darstellung über den Weinbau am Zürichsee erschienen ist. Inzwischen hat sich einiges getan: Alte Reblagen wurden wieder bepflanzt. Gut ausgebildete Winzer und Önologen produzieren Weine, die international Beobachtung finden. Der Autor Andres Altwegg, ein Kenner des Weinbaugebiets, entführt den Leser gekonnt in eine Zeitreise von den Ursprüngen des Weines am See bis in die Gegenwart. Aufgelockert wird das reich illustirerte Werk mit rund 20 Portraits von Weinbauern und -bäuerinnen aus der Region. 

 

 

Natur- und Biowein

Weiter lesen...